WOHNRAUM-ERWEITERUNG (ANBAU)
FÜR EINE LANDHAUS-VILLA DES FRÜHEN 20. JAHRHUNDERTS
Liebfrauenstraße 44 in Oberursel im Taunus

BAUGESCHICHTE + BESTAND
Das Gebäude Liebfrauenstraße 44 in Oberursel im Taunus ist ein großzügiges und freistehendes Einfamilien-haus des frühen 20. Jahrhunderts. Es wurde als "Landhaus-Villa" und mit Anklängen an den Jugendstil als eines unter den ersten Häusern seiner Straße errichtet.

GEBÄUDESUBSTANZ
Die vorhandene Gebäudesubstanz ist gut. Bis auf die üblichen haustechnischen Ein- und Umbauten im Laufe der Jahrzehnte (Öl-Zentralheizung, Bäder und Elektroinstallationen aller Art) befinden sich viele wesentliche Bauteile noch in einem gut erhaltenen bzw. leicht herzurichtenden Zustand.

DAS BAUVORHABEN
Der nicht originale Anbau auf der Gartenseite des Hauses wird abgebrochen. Auf diese Art kann der charakteristische große Dachüberstand des vorhandenen Walmdaches mit Schiefereindeckung wieder in seiner Ganzheit zur Wirkung kommen. An Stelle des alten zweigeschossigen Anbaus tritt nun eine eingeschossige Wohnraumerweiterung in den Garten hinein. Dieser kleine neue Baukörper ist als leichte und stark verglaste Konstruktion vorgesehen, die zudem durch einen weiteren Glasstreifen sehr deutlich vom Bestand abgesetzt sein wird. Das Tragsystem besteht aus einer auf Stahlstützen ruhenden Holzbau-Konstruktion. Die geschosshohen wintergartenähnlichen Holz-Pfostenriegel-Fassaden des neuen Gartenhauses tragen zur Leichtigkeit und einem zurückhaltend-selbstverständlichen Erscheinungsbild moderner Architektur im ruhigen Einklang mit dem Bestehenden wesentlich bei. Die Dacheindeckung des neuen Anbaus erfolgt als Gründach.